Treuhandstiftung

Treuhandstiftungen werden errichtet, wenn der/die Stifter ihren Stiftungszweck erfüllen möchten, ohne den administrativen Aufwand für eine eigenständige/rechtsfähige Stiftung erbringen zu müssen. Dazu gehören ein Vorstand, Rechenschaftsberichte, Aufsichtsbehörde, ein Mindestkapital etc.

Eine Treuhandstiftung wird auch als Unterstiftung bezeichnet. Dabei wird ein Vertrag zwischen dem Stifter und dem Treuhänder (Trägerstiftung) aufgesetzt. Eine Treuhandstiftung kann zu Lebzeiten oder von Todeswegen errichtet werden. Der Stifter überträgt das Stiftungsvermögen an den Treuhänder, der es getrennt von eigenem Vermögen zu verwalten hat.

Der Stiftungszweck wird in einer Stiftungsverfassung (Satzung) niedergelegt, die Bestandteil des Vertrages zwischen dem Stifter und dem Treuhänder ist, wobei der Stiftungszweck der Treuhandstiftung in gewissen Grenzen mit dem Stiftungszweck der Trägerstiftung übereinstimmen muß. Der Treuhänder vertritt die Treuhandstiftung nach außen, da sie keine Rechtspersönlichkeit besitzt und keiner behördlichen Stiftungsaufsicht unterliegt. So kann der Stifterwille optimal umgesetzt werden.

Gängige Motive für die Errichtung einer Treuhandstiftung sind u .a.:

  • das Fortleben des Familiennamens
  • das Fehlen geeigneter Erben
  • ein ideelle Nutzung des Nachlasses/Vermögens des Erblassers

Seit Mai 2013 befindet sich unter dem Dach der Sonnenfeld-Stiftung eine Treuhandstiftung, die „Antje-Bürgel-Stiftung„. Sie wurde gemäß den vorliegenden Testamenten gegründet. In der Stiftungsverfassung wurde der Stifterwille festgeschrieben. Darin ist vorgesehen, dass die aus dem Nachlass resultierenden Erträge für Promotionsstipendien zur Förderung der Forschung in der Humanmedizin verwendet werden sollen.

Überdies wurde festgelegt, dass die Stiftung für die Grabpflege zuständig sein soll, ein persönlicher Wunsch, der selbstverständlich auch Bestandteil der Stiftungsverfassung ist.

Im Oktober 2015 konnte eine weitere Treuhandstiftung mit Herrn Professor Dr. Hans Ebel und Frau Elona Ebel gegründet werden. Die Treuhandstiftung wird unter dem Namen „Prof. Dr. Hans und Elona Ebel Stiftung“ geführt. Schwerpunkt der Stiftung ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der medizinischen Forschung in Berlin, insbesondere auf dem Gebiet der Grundlagenforschung.

Die Satzung der Treuhandstiftung sowie der entsprechende Treuhandvertrag wurden gemeinsam mit dem Ehepaar Ebel und der Geschäftsführung der SONNENFELD-STIFTUNG aufgestellt.